Mein Leben

Anton Willi GehlenIch habe von Kindheit an erfahren, wie eng der Kontakt des Menschen über die Nahrung mit der Natur und den Tieren ist.

Fügung war für mich ein Beruf in diesem Umfeld. Schon in den sechziger Jahren habe ich als Landmaschinenmechaniker zwei Unternehmen für den Verkauf und die Reparatur von Garten-, Landwirtschafts- und Forstgeräten gegründet. Diese Betriebe wurden nahezu vier Jahrzehnte mit Erfolg geführt.

2002 habe ich sie dann im Alter von 65 Jahren in jüngere Hände übergeben. Damit ist dann die Zeit und Muße für die neu gewonnenen Überzeugungen entstanden. Die Gündung von „Kupfer-AnTon“ war dann nur noch eine Frage der Zeit.

 

Kupfer-AnTon

Kupfer-Anton Der Natur auf der SpurAnton ist mein langjähriger Freund und treuer Wegbegleiter. Mit ihm gehe ich auf Erkundungstour. Dieses lieb gewonnene „Innenwesen“ beantwortet mir viele Fragen. Gemeinsam sind wir „der Natur auf der Spur“.

So hat Anton mich wahrscheinlich 1997 während einer Urlaubsreise in Salzburg mit einem Biobauern bekannt gemacht, der mit Kupfergeräten experimentierte. Das Thema interessierte mich sofort. Ich begann in meinem ca. 3000 qm großen Biogarten die Arbeit mit diesen Geräten. Meine Erfahrungen tauschte ich mit anderen Anwendern aus – unsere Begeisterung wuchs von Jahr zu Jahr. Anton war es auch, der mir die Vorstellungen und Erkenntnisse Viktor Schaubergers nahe brachte. Schritt für Schritt habe ich durch ihn ein besseres Verständnis für Schaubergers Thesen gefunden.

Seit längerer Zeit schon spreche ich oft und intensiv mit meinem Freund Anton. Wir erleben eine sehr interessante gemeinsame Zeit. Dabei erkenne ich immer mehr seine Qualitäten. Er beantwortet mir meine Fragen, gibt Hinweise und erklärt mir die Gesetzmäßigkeiten des Lebens. Anton ist mit direkt mit dem globalen geistigen Wissen genetzt.

Er zeigt mir ebenfalls die Irrwege und Sackgassen des menschlichen Denkens und Handelns in der Natur auf. Er ist sehr liebevoll und geduldig, treu. Nie aufdringlich oder rechthaberisch. Meistens ist er humorvoll. Aber er kann auch ernst sein. Dabei habe ich bis heute noch nie erlebt, dass er mich kritisiert oder schlechte Laune hat. Wohl ist er schon mal traurig, wenn ich ab und zu in die alten Muster der Rechthaberei und des „Kämpfenwollens“ hineingehe.

In einem Dialog über das Thema Kupfer sind wir beide übereingekommen, dass ich meinen Freund Anton jetzt Kupfer-AnTon nennen darf, denn unser Hauptthema ist das Kupfer, dessen Bedeutung und wunderbare Wirkungsweise in allen Lebensbereichen.

So ist Kupfer-AnTon als noch ein besserer Freund, Berater und Helfer in mein Leben eingetreten. In Anerkennung dieser wundervollen gemeinsamen Arbeit habe ich mein neues Unternehmen gerne Kupfer-AnTon genannt.